Green-IT & Nachhaltigkeit

Green-IT und Nachhaltigkeit, Engel-InformationstechnikGemäß unserer Firmenphilosophie stehen wir für gelebte Nachhaltigkeit und praktizieren diese täglich. Auch unser Refurbishing verlängert noch zusätzlich die Laufzeit der reparierten Netzteile. Dabei verwenden wir selbstverständlich nur hochwertige Ersatzteile.

Green-IT und gelebte Ökologie bedeutet für uns einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Natur sowie den Ressourcen, die diese uns zur Verfügung stellt. Das heißt:
Eine Reparatur oder ein Austausch von einem defekten Netzteil sollte in jedem Fall einer teuren Neuanschaffung der gesamten Maschine vorgezogen werden.

Diese von uns praktizierte Nachhaltigkeit schont also nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel.
Darüber hinaus helfen Sie dabei mit, die systematische Obsoleszenz zu stoppen. Dabei handelt es sich um die bereits von den Herstellern geplante vorzeitige Abnutzung Ihrer Geräte. Der Hersteller verwendet dabei minderwertige Bauteile, die innerhalb einer gewissen Zeitspanne geplant kaputt gehen, damit der Kunde sich wieder ein neues Gerät kaufen muss.
Und genau dem steuern wir entgegen. Wir reparieren nicht nur das Netzteil, sondern tauschen auch minderwertige Bestandteile gegen hochwertige, leistungsstarke Komponenten aus. Nach der Reparatur folgen dann noch mehrere Hitze- und Belastungstests, welche die wiederhergestellte Funktionsfähigkeit des Netzteils überprüfen und sicherstellen. Anschließend kann das Netzteil noch viele weitere Jahre eingesetzt werden.

EU-Richtlinie 2011/65/EU (RoHS 2)

Die EU-Richtlinie 2011/65/EU dient der Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. Die Zielsetzung der Richtlinie ist, problematische Bestandteile aus dem künftigen Elektronikschrott zu verbannen. Dazu gehört unter anderem, verbleite Verlötungen elektronischer Bauteile durch unverbleite Lötungen zu ersetzen, umweltschädigende Flammhemmer in Kabelisolationen zu verbieten sowie die Einführung entsprechender möglichst gleichwertiger Ersatzprodukte zu fördern. Des Weiteren müssen auch die verwendeten elektrischen Bauelemente und Komponenten selbst frei von den problematischen Stoffen sein.
Einige der in der Elektrotechnik verwendeten Stoffe gelten als umweltgefährdend. Einerseits wirken sie ab bestimmten Mengen toxisch, andererseits werden sie in der Umwelt nicht oder nur schlecht abgebaut. Durch die RoHS-Richtlinien wird der Eintrag dieser Stoffe in die Umwelt minimiert.

Fachgerechte Entsorgung

WEEE-Richtlinie, Symbol für NachhaltigkeitEntsprechend der WEEE-Richtlinie 2012/19/EU machen wir es zu unserer Aufgabe, sämtliche irreparablen Altgeräte fachgerecht zu entsorgen.
Durch die anhaltende Marktexpansion und immer kürzere In­novationszyklen werden Elektro- und Elektronikgeräte immer schneller ersetzt und bilden eine schnell wachsende Abfallquelle.
Während die Richtlinie 2002/96/EG wirksam dazu beigetragen hat, in neuen Elektro- und Elektronikgeräten enthaltene ge­fährliche Stoffe zu reduzieren, enthalten Elektro- und Elek­tronik-Altgeräte noch über Jahre hinaus gefährliche Stoffe wie Quecksilber, Cadmium, Blei, sechswertiges Chrom und polychlorierte Biphenyle (PCB) sowie ozonabbauende Stoffe. Diese gefährlichen Bestandteile stellen ein großes Problem bei der Abfallentsorgung dar.
Wir sorgen in den seltenen Fällen einer Entsorgung von irreparablen Altgeräten für die Einhaltung der EU-Richtlinien nach WEEE-Richtlinie 2012/19/EU. Denn viel zu wenige Elektro- und Elektronik-Altgeräte werden dem echten Recycling zugeführt. Und ohne Recycling gehen wertvolle Ressourcen verloren und „urban mining“ kann das aus unserer Sicht nicht ersetzen.

Nachhaltige Kreislaufwirtschaft

Produktionsketten, KreislaufwirtschaftVon Beginn an war das weltweite Wirtschaftssystem linear aufgebaut. Dabei werden natürliche Ressourcen für die Herstellung von Massenware eingesetzt, die gekauft und oft nach einmaligem Gebrauch entsorgt wird. Dieses lineare Wirtschaftsmodell der Massenproduktion und des Massenkonsums steht im Widerspruch zu den planetaren Grenzen und dem Gedanken der Nachhaltigkeit.

Gemäß dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft jedoch werden die nicht endlos nutzbaren, nicht erneuerbaren Ressourcen geschont und nach ihrer Nutzungsdauer dem Produktionskreislauf erneut zugeführt. Damit wird die Abfallbildung eingeschränkt und Industrieabfälle sind somit wiederzuverwenden und zu verwerten. Das entspricht also einer echten Nachhaltigkeit.