Firmenphilosophie

Engel-Informationstechnik

Über uns und unser Unternehmen

In einem kleinen, fachkompetenten Team führen wir ein familiäres Geschäft mit der Kernkompetenz Netzteilreparaturen. Dabei ist uns Ihr Netzteil und Ihr Anliegen sehr wichtig. Deshalb freuen wir uns auch über die Möglichkeit, ein individuelles, telefonisches Beratungsgespräch führen zu können. Und sollten wir Ihr Netzteil doch einmal nicht reparieren können, finden wir möglicherweise ausgewählte Produkte, die wir speziell für Ihren Bedarf konfigurieren können. Außerdem achten wir auf die kontinuierliche Nachhaltigkeit im gesamten Geschäftsprozess.
Auch mit unseren Händlern setzen wir uns gezielt auseinander. Bei uns bekommen Sie nur qualitativ hochwertige, überarbeitete Teile und Geräte. – Netzteile liegen uns am Herzen!

Wie dürfen wir Ihnen weiterhelfen? Haben Sie Wünsche oder Anregungen?
Wir sind gerne für Sie da.

Unsere Kontaktdaten:
Jens Engel, Informationstechniker-Meister und freier Sachverständiger
Tel. +49 (0)7072-922680, info@engel-informationstechnik.de
Engel-Informationstechnik, Martin-Vollmer-Weg 6, 72144 Dußlingen, Deutschland

Philosophie und Unternehmensethik

Unsere Werte und gelebte Nachhaltigkeit

Engel-Informationstechnik unterstützt die Green-IT

Bei uns stehen die Kunden und ihre Vorstellungen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit. Dabei ist es uns wichtig, hohe Qualität zu bezahlbaren Preisen sowie absolute Zuverlässigkeit bieten zu können. Denn damit Ihre Industrie- und IT-Netzteile in Ihrem Unternehmen schnell wieder voll einsatzbereit sind, reparieren wir sie unverzüglich, mit hoher Präzision und selbstverständlich nur mit hochwertigen Ersatzteilen. Dabei stehen wir für gelebte Nachhaltigkeit und praktizieren diese täglich. Und unser Refurbishing verlängert sogar noch zusätzlich die Laufzeit der reparierten Netzteile.
Hier lesen Sie mehr zu unserer Green-IT und gelebten Nachhaltigkeit.

Aktion „Hanna und Hannesle“, Dußlingen – eine Initiative der Gewerbetreibenden

Engel-Informationstechnik unterstützt die Aktion Hanna und Hannesle

Unser Unternehmen beteiligt sich an der Aktion Hanna und Hannesle. Damit bieten wir Kindern in Not im Rahmen des Gewaltpräventionsprojektes Dusslingen eine sichere Anlaufstelle. Denn Kinder, die ein Problem haben, können jederzeit direkt zu uns kommen und finden hier einen beschützten Rahmen. – Wir passen gemeinsam auf das Kind auf, verständigen die Eltern und notfalls auch die offiziellen Stellen.
Egal, ob jung oder fortgeschrittenen Alters: Wir bieten jederzeit von Mensch zu Mensch unsere Unterstützung an. Das ist unser manifestiertes und gelebtes Konzept der wahren und echten Nächstenliebe. Diese beginnt bei uns nicht erst am Sonntag an der Kirchentreppe, sondern wird tagtäglich von uns gelebt. Ich bin kein Kirchgänger und dennoch kann ich Nächstenliebe leben. – Dafür stehe ich persönlich ein! – Jens Engel

Lehrbuch „Ersthelfer von morgen“ der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Engel-Informationstechnik unterstützt die Johanniter-Unfall-Hilfe: Ersthelfer von morgen

Wir, die Firma Engel-Informationstechnik, unterstützen auch im Jahr 2022 die Johanniter-Unfall-Hilfe finanziell beim Druck der Lehrbuch „Ersthelfer von Morgen“, die Kindern das richtige Verhalten in Notsituationen näher bringen soll.
Um früh mit Inhalten und Themen der Ersten Hilfe vertraut zu werden und ein „Ersthelfer von morgen“ zu werden, schulen die Johanniter Kinder in speziellen Kursen in Kindertagesstätten und Grundschulen. Die geschulten Trainer/innen vermitteln nach einem bundesweit einheitlichen Ausbildungskonzept in altersgerechter Methodik wichtiges Basiswissen zur Ersten Hilfe und dem richtigen Handeln in Notfällen.

Ersthelfer von morgen, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.Kinder lernen in diesem Alter sehr schnell und sind motiviert anderen zu helfen. Durch das Mal- und Arbeitsbuch werden sie an Themen der Ersten Hilfe, der Körperfunktionen und der Sicherheit im Straßenverkehr behutsam und spielerisch herangeführt und üben richtiges Verhalten. Sie lernen in Notfällen erste Maßnahmen zu ergreifen, das Selbstbewusstsein wird gestärkt und sie verlieren dadurch die Scheu vor dem Helfen.
Der Johanniter Regionalverband Württemberg Mitte e.V. entwickelte in Kooperation mit dem K&L Verlag aus Detmold als Unterstützung der Schulungen ein Mal- und Arbeitsbuch für Kinder im Alter von 4-11 Jahren mit dem Titel „Ersthelfer von morgen“. Diese Bücher werden nach der Sponsorensuche gedruckt und im Rahmen der Ausbildung kostenlos an die Kinder in den Kindertagesstätten und Grundschulen ausgegeben.

Impfpatenschaft für Querdenker

Impfpatenschaft für Querdenker-DemosLogo UnicefDies ist eine Gegenbewegung zu den Querdenker-Demos. Das Ziel ist es, soviel Unterstützer*innen zu bekommen, dass für jeden „Spaziergänger“ mindestens eine Impfdosis zusammenkommt. Die Spende geht an eine UNICEF-Initiative, die einen weltweit gleichmäßigen und gerechten Zugang zu COVID-19-Impfstoffen gewährleisten will. Bei der Spende wird weitergeleitet zu einer Spendenplattform von UNICEF. UNICEF ist Partner der Initiative COVAX und für die Beschaffung und Bereitstellung der Impfstoffe zuständig. Wir haben im Frühjahr 2022 eine Impfpatenschaft für Querdenker übernommen.
Entstanden aus einer kleinen Initiative, die sich für mehr Solidarität und ursprünglich gegen Hass und Hetze einsetzt. Besonders, wenn sich dieser Hass gegen Einrichtungen und Personen in Ofterdingen richtet. Sie wollten jedoch nicht nur vor ihrer eigenen Haustüre kehren.

Comprehensive Cancer Center Tübingen-Stuttgart

Comprehensive Cancer Center Tübingen-StuttgartWir unterstützten zum Weltkrebstag 2022 mit einer großzügigen Spende das Comprehensive Cancer Center Tübingen-Stuttgart. Das CCC Tübingen-Stuttgart finanziert viele Projekte in der Krebsforschung und in der Versorgung und Begleitung von Tumorpatienten, welche ohne Spenden nicht möglich wären.

ASB- und KBF-Projekt „Der Wünschewagen, letzte Wünsche wagen“

Wir unterstützen aktiv den ASB (Arbeiter-Samariter-Bund) und die KBF in ihrem Projekt Der Wünschewagen, letzte Wünsche wagen.
Deren Aufgabe ist es, schwerstkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen besonderen Wunsch zu erfüllen. Seit über fünf Jahren bringen engagierte Samariter/innen mithilfe dieses ausschließlich aus Spenden finanzierten Projekts Menschen am Ende ihres Lebens gut umsorgt noch einmal an ihren Lieblingsort oder erfüllen ihnen einen anderen Wunsch. Bundesweit sind inzwischen 23 ASB-Wünschewagen mit ihren Teams unterwegs.
Durch unsere Mitgliedschaft versuchen wir, die Ehrenamtlichen sowie die Palliativpatienten als Unternehmen finanziell zu unterstützen.
Schließen Sie sich dem Projekt an und werden Sie dort Mitglied, damit die Fördergelder fließen, um vielen Menschen die Erfüllung ihres letzen Wunsches möglich zu machen.
Wir finden das Projekt sehr förderungswürdig. Als Mitglied profitieren Sie im Ernstfall im Familien- oder Freundeskreis von den kostenfreien Leistungen und können einem Ihrer Liebsten einen letzten Wunsch erfüllen. – Eine tolle Sache, wie wir finden!

Das EU-Projekt „Schulfrucht“

Engel-Informationstechnik unterstützt das Programm Schulfrucht

Unser Unternehmen, Engel-Informationstechnik, fördert das EU-Projekt „Schulfrucht“, welches Schulkindern eine gesunde Ernährung ermöglicht. Ziel des Programms ist es, Kindern zu vermitteln, dass Obst, Gemüse und Milch nicht nur gesund sind, sondern auch lecker schmecken.
Mit dem EU-Schulprogramm erhalten Kinder in Kitas und Grundschulen regelmäßig eine kostenlose Extraportion Obst, Gemüse, Milch und Milchprodukte von einem regionalen Lieferanten. Kinder kommen damit auf den Geschmack dieser Lebensmittel und lernen bereits in jungen Jahren ganz nebenbei, sie in ihren Essalltag zu integrieren. Durch die pädagogische Begleitung des Programms erfahren Kinder mehr über die Herkunft von Lebensmitteln, über die Vielfalt der Produkte und über eine ausgewogene Ernährungsweise. Zudem stärken sie wichtige Kompetenzen im Umgang mit Lebensmitteln.

Nach oben

intrisic-Post 082215

Nimm-ling vs. Gib-ling

Vorsicht vor Leuten..

Die unheimliche Begegnung mit WhatsApp der besonderen Art. Bedingungslos optimistisch, wie fast immer, nutze ich heute doch mal enthusiastisch das tolle WA. Wie ich im WA-Status mal angeklopft hatte, wäre ich einer kurzfristigen regionalen Hilfestellung nicht gerade abgeneigt. Ich will doch nichts geschenkt haben. Das weiß doch inzwischen jeder, sollte man annehmen. Immerhin 25 mal wurde das gesehen und das 3 Stunden später! Aber: 0 Nachrichten dazu??!

Also in der virtuellen Welt kommt da wohl so nix. Dann drehe ich’s interessenhalber mal um und verschenke diesmal ganz virtuell was anderes. Diesmal keine Arbeit, sondern Hardware. Mal sehen, ob die überhaupt noch leben. Toll, 8 Minuten, 14 mal gesehen, vier Nachrichten. 3 Stunden später, 38 Mal gesehen, Email, Arufbeantworter, sogar Signalnachricht. Keine Sorge, keine Antworten werte ich in irgendeiner Form. Das gebührt weder mir noch meinem Berufsstand. Ihr bekommt alle nur ganz kurz den Link zu diesem Text hier zurück. Schon krass, oder? Wer etwas von mir möchte, möge sich künftig bei mir nur noch melden, bitte telefonisch oder per E-Mail. WhatsApp taugt nichts, das nutze ich von nun an auch nicht mehr.

Mein Credo ist „Ich sage, was ich tue und tue was ich sage“. Ebenso ist, bzw. war es zumindest „Sag, was du willst und du bekommst, was du möchtest“ als auch das ich meine Rechnung immer im Voraus bezahle …

Als kleine Anregung könnt ihr dasselbe auch mal ausprobieren, falls ihr mal reale Unterstützung sortieren wollt. Da findet ihr dann vielleicht dort doch die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen. Und falls nicht, mein tagesaktueller Praxistipp: Zünde das Ding einfach an. Viele Grüße und wir hören. J

intrisic-Post 0822-1

Geile Zeit

Kurz mal an die Anfänge zurückgespult: Da war einer und er sah, dass er gut war. Da war eine andere, die ihm gar spiegelgleich auf Augenhöhe war.

Und zu jener Zeit war es noch statthaft, dass 1 + 1 = 2 ergäbe. Als auch sich nicht geschicket hatte, den Bauern mehr als den Zehnten abwringen.

Tann ,aper nur tann „Metasparachen“ wir über die Tiefen den Korpus- kaninchbaus-hinaus und dringen tiefer ein in die Regionen des SOlar-Plexus. Da sprach der Fuchs:“ Ich bin ein Fuchs“ sagte der Fuchs. (ach so, den hatt ich ja schon) und sagte weiter:“ Ihr kommt wohl nicht von weit her wenn ihr glaubt 1+1 sei 2. Wo ich bin ist 1+1=+/-1. Will be continiued in your brain..